Tipps und Tricks

Unterwegs bestens ausgerüstet – Tipps für die Reiseapotheke

Tipp für die Reiseapotheke - Set von Arnidol

Es gibt Menschen, die tragen immer eine komplette erste Hilfe-Ausrüstung in der Handtasche mit sich herum und es gibt… mich. Ich bin schon froh, wenn ich Taschentücher dabei habe, was wirklich nicht immer der Fall ist.  Auf einem Roadtrip und beim Camping ist es allerdings von Vorteil doch das ein oder andere Zaubermittel parat zu haben. Hier sind drei kleine Tipps für deine Reiseapotheke.

Neben Heftpflaster und Kopfschmerztabletten, gehört für mich unbedingt ein Mittel gegen das nervige Jucken bei Mückenstichen, etwas, das bei kleineren Unfällen hilft sowie ein Sonnenschutz in die Reiseapotheke.

Wir haben neuerdings ein tolles Set von Arnidol in VW-Bus Paul dabei. Das sind drei kleine Sticks für sozusagen alle Lebenslagen 😉 Die Größe ist wirklich perfekt, wenn man eben nicht viel Platz zur Verfügung hat. Das tolle ist, dass aller drei Produkte schon für Kinder ab 3 Monaten geeignet sind.

 

Arnidol Gel Stick (Bump Stick)

Der Arnidol Gel Stick hilft bei Prellungen und blauen Flecken. Er enthält Aromen von Arnika und Teufelskralle und lindert die Schmerzen bei blauen Flecken und vor allem deren “Lebensdauer”. Wir lagern den Stick außerdem im Kühlschrank – d.h. bei der Anwendung kommt dann gleich noch ein angenehmer kühlender Effekt hinzu. Und ja, dieser Stick war bei uns schon öfter im Einsatz.

Es ist immer schwer zu sagen, wie sich blaue Flecken entwicklelt hätten, wenn man einfach nichts drauf gemacht hätte. Ich habe aber schon das Gefühl, dass er wirklich hilft und verhindert, dass riesige blaue Flecke entstehen.

Arnidol Pic

Arnidol Pic ist ein Roll on und hilft gegen den lästigen Juckreiz bei Insektenstichen – sowie erprobter Weise auch gegen das fiese Brennen von Brennnesseln. Er enthält u.a. Arnika, Salbaibaumharz und Calamin.

Da Sohnemann letztes Wochenende beschlossen hat mit kurzen Hosen durch ein Brennnessel-Feld zu flitzen, habe ich kurzerhand diesen Roll on zweckentfremdet und das Jucken und Brennen damit bekämpft. Und es hat super funktioniert. Nach einmaligen Auftragen war der Juckreiz verschwunden und die Schwellungen waren nach einiger Zeit auch weg. Da war ich wirklich selbst überrascht.

 

 

Arnidol Sun

Schließlich gibt es von Arnidol noch einen Sonnencremestick. Dieser hat LSF 50+ und kombiniert Arnika und Shea Butter mit einem rein mineralischen Sonnenfilter (UVA + UVB), der sofort wirkt.

Wer mineralische UV-Filter kennt, weiß, dass diese nicht wie chemische Produkte schnell in die Haut einziehen. Man muss also ordentlich schmieren, um nicht kalkweiß auszusehen.

Da dieser Stick allerdings so klein ist wie die anderen beiden und nur 15g beinhaltet, ist er für einen Ganzkörpereinsatz ohnehin nicht gut geeignet. Ich habe ihn genutzt, nachdem ich trotz LSF 30 mit einer herkömmlichen Sonnencreme einen leichten Sonnenbrand auf den Füßen hatte (nein, ich habe nicht vergessen sie einzucremen ;P) Der Stick ist sehr angenehm auf der Haut; er pflegt (dank Shea Butter) und schützt sehr gut vor Sonneneinstrahlung. Am nächsten Tag war bei mir alles wieder schick 🙂

 

Fazit

Arnidol Pic gegen den Juckreiz bei Insektenstichen und Arnidol Gel Stick  gegen blaue Flecken kann ich wirklich uneingeschränkt empfehlen. Sie haben eine super Größe für unterwegs und haben bei uns schon kleine Wunder gewirkt.

Bei dem Arnidol Sun Stick muss man sich eben bewusst sein, dass es sich um einen mineralischen UV-Schutz handelt, der nicht gut einzieht, aber dennoch sehr wirkungsvoll ist. Dieser ist auf jedenfall ein guter Notfall-Helfer.

Arnidol ist übrigens ein spanischer Hersteller und noch nicht sehr lang in Deutschland erhältlich. Kaufen kann man die Produkte zum Beispiel bei Amazon oder bei Versandapotheken.