Sharing is caring!

Planst du eine längere Reise? Dann habe ich hier einen kleinen Überblick, woran du bei deinen Reisevorbereitungen denken solltest. Ich selbst reise seit Januar 2019 dauerhaft und habe mittlerweile auch meinen Wohnsitz in Deutschland abgemeldet.

Vorbereitung für deine Langzeitreise: Wohnung

Ja, was ist mit der Wohnung!? Wenn du zur Miete wohnst und länger auf Reisen gehen möchtest, gibt es im Großen und Ganzen 3 Möglichkeiten:

  • Wohnung leer stehen lassen
  • Wohnung untervermieten
  • Wohnung kündigen

Wohnung leer stehen lassen: Die erste Variante ist dabei natürlich die kostenintensivste und kommt bei einer Langzeitreise eher nicht in Frage.

Die Wohnung untervermieten bietet sich an, wenn du deine Wohnung liebst und nach der Reise auf jeden Fall wieder dort wohnen möchtest. Wichtig: Wenn du untervermieten möchtest, benötigst du das Einverständnis deines Vermieters. Bei Eigentum ist vermieten sowieso die beste Möglichkeit.

Wohnung kündigen: Die Vorteile einer gekündigten Wohnung: Neben Miete fallen auch die Nebenkosten komplett weg (Telefon, Strom, Hausneister, evtl. Umlagen im Haus,..) Du bist Ballast los und hast eine Sorge weniger. Ich selbst habe mich für diese Möglichkeit entschieden .

Wohnung kündigen – daran solltest du auch denken

Wenn du dich dazu entschließt deine Wohnung zu kündigen, vergiss nicht, dass du Verträge, die mit der Wohnung in Verbindung stehen extra kündigen musst. Das sind zum Beispiel:

  • Strom
  • Telefon & Internet
  • GEZ
  • Streaminganbieter (wobei man den natürlich auch wunderbar unterwegs nutzen kann)

Falls du dich aus Deutschland abmeldest, hast du ein Sonderkündigungsrecht bei deinem Telefon- und Interbetanbieter, so dass du also nicht das Vertragsende abwarten musst und noch monatelang umsonst zahlst.

Wohnung gekündigt – wohin mit dem Kram?

Aussortieren

Spätestens wenn die Kündigung deiner Wohnung abgeschickt ist, wird es Zeit dich um deinen “Kram” zu kümmern. Überlege was du verkaufen, verschenken, spenden möchtest.

Aus meiner Erfahrung möchte ich dir 2 Tipps geben:

  1. Nimm dir dafür ausreichend Zeit, denn das verkaufen, zusammensuchen, spenden, entsorgen, verschenken,.. dauert! Und zwar viel länger als ich vermutet hätte. Obwohl ich aufgrund regelmäßiger Umzüge sowieso oft aussortiert habe, hatte ich so viel Zeug, dass es gefühlt gar kein Ende nahm.
  1. Du brauchst weniger als du denkst. Wenn du nicht sicher bist: aufheben oder nicht – weg damit! Im Nachhinein hätte ich sooo viel mehr aussortieren sollen. Jetzt habe ich nämlich das Problem, dass ich eine relativ große Lagerbox habe, in der ich kaum an irgendetwas herankomme, weil alles so voll gepackt ist. Demnächst muss ich also noch einmmal jede Menge Zeit investieren muss, um überflüssiges nun wirklich los zu werden.
Tipps für die Vorbereitung deiner Langzeitreise: Wohnung kündigen und Sachen einlagern

Einlagern deiner Sachen

Falls du deinen Kram nicht bei Eltern oder Freunden unterstellen kannst oder möchtest, gibt es die Möglichkeit eine Lagerfläche zu mieten – zum Beispiel bei Lagerbox. Lagerbox stellt unterschiedlich große Flächen zur Verfügung – natürlich wird es umso teurer je mehr Platz du brauchst.

Die Vorteile einer solchen gemieteten Fläche:

  • Die Boxen sind überwacht.
  • ganzjährig einigermaßen gleichmäßig klimatisiert. Du brauchst dir also keine Sorgen um Feuchtigkeit oder Frost machen.
  • Du kommst jederzeit an deine Sachen heran.

Aus Deutschland abmelden?

Wenn du vorhast länger unterwegs zu sein, kann es Sinn machen bzw. rechtlich sogar vorgeschrieben sein, dass du deinen Wohnsitz abmelden muss. Einen ausführlichen Beitrag zum neuen Meldegesetz (gültig seit November 2015) findest du bei Wireless Life.