Städtereisen

Wochenende in Rom – Nachtleben und weitere Tipps für deine Städtereise

Wochenende in Rom - Tipps zu Unterkunft, Nachtleben, Unternehmungen

Um dem Alltag – und dem Wetter im November – mal wieder zu entfliehen, habe ich mir letzten Monat einen günstigen Flug geschnappt, um ein kurzes Wochenende in Rom zu verbringen. Kurz heißt, dass ich Freitag Abend hin geflogen bin und Sonntag Mittag schon wieder zurück – ich muste also keinen Urlaub nehmen.

Meinen Tipp für eine günstige Übernachtung, was man in Rom unternehmen kann und ob sich der Kurztrip überhaupt gelohnt hat, verrate ich hier…

Transfer vom Flughafen

Los ging  es Freitag 21 Uhr ab Köln – Landung in Rom Ciampino 23 Uhr, anschließend Transfer zum Hauptbahnhof (Termini) mit Terravision – da ich  vorab gebucht hatte, kostete dieser nur 4 Euro. (Der Normalpreis wäre 5 Euro –  also auch ok) Der Transfer vom Flughafen zum Hauptbahnhof dauerte ca 40 Minuten.

Ciampino Airport TransferZum Terravision Flughafen Bus Ciampino*

 

Unterkunft

Ich habe direkt in der Nähe vom Bahnhof (Termini) ein Hostel mit dem schönen Namen Hostel Beauty gebucht. Neben der Nähe zum Hauptbahnhof war ein weiteres Argument die 24h Rezeption, da ich erst gegen 24 Uhr am Hostel ankam. Da ich keine 20 mehr bin (;P), habe ich ein Einzelzimmer genommen, von dem ich wirklich positiv überrascht war. (s. Fotos) Das Preis-Leistungs-Verhältnis war richtig gut und ich kann dieses günstige Hostel wirklich empfehlen!

Hostel Beauty
Via die Napoleone III,35 (Nähe Termini)
Preis Einzelzimmer: ca. 35€ / Nacht (inkl. Touristenabgabe, die vor Ort anfällt)
-> hier buchbar über booking.com*

Als Alternative finde ich auch ein Appartement über Plattformen wie Airbnb immer super – das ging bei mir diesmal schlecht aufgrund der sehr späten Ankunft. Tipp: Schau doch auch mal bei Wimdu (gleiches Prinzip wie Airbnb) vorbei! Oft findet sich dort noch eine schöne Unterkunft, wenn es bei Airbnb schon lang mau aussieht. Hier geht es direkt zu Wimdu-Appartements in Rom*

What to do in Rom

Da ich nicht das erste Mal in Rom war, habe ich auf die große Touristentour verzichtet und bin einfach quer durch die Stadt geschlendert, habe mir die Sonne am Tiber auf die Nase scheinen lassen, über die Touristenmassen am Trevibrunnen im November gestaunt und die Aussicht oben auf der spanischen Treppe genossen.

Ich spare mir hier jetzt die 101 bekannten Sehenswürdigkeiten aufzuzählen und beschränke mich auf das was vielleicht nicht jeder Tourist macht:

    • Unbedingt auch mal einen Blick in kleine Kirchen werfen. Von außen sehen sie oft unscheinbar aus, aber von innen haut es einen um! Kirchen können die Italiener definitiv!
    • Chillaxen am Tiber. Einfach die Treppen, die es an fast (!) jeder Brücke gibt, hinunter gehen und ans Ufer setzen. Ein Buch und eine Kleinigkeit zu essen mitnehmen und es ist perfekt. An lauen Sommerabenden kann man hier auch prima mit einer Flasche Wein das Leben genießen.
    • Für günstigen Kaffee kann ich die Buchhandlungskette LaFeltrinelli empfehlen. Hier finde ich es gemütlich (was wohl an den Büchern liegt) und man muss keine Angst haben ausversehen einen 5 Euro Cappuccino zu bestellen. (Espresso 1€, Americano 1,20€, Cappuccino 1,50€)
    • Einen tollen Blick über die Stadt hat man oberhalb der spanischen Treppe. Wenn man dort ein Stück entlang läuft, findet man auch ein Fleckchen, an dem sich nicht die Touristen drängeln

Am Abend

Ich mag die Aperitivo-Kultur unglaublich gern. Heißt für 10 bis 15 Euro gibt es ein Getränk (für mich immer Spritz) und ein kleines Büffet mit allerlei Leckereien (z.B. Brot, Pizza, Gemüse, Pasta) von dem man sich bedienen kann.
Sobald es dunkel ist, sollte man auch unbedingt noch einmal die ein oder andere Sehenswürdigkeit ablaufen! Rom ist am Tag schön, aber in der Nacht einfach fabelhaft!

Ich habe für das Abendprogramm diesmal zwei verschiedene Irish Pubs gewählt. Im ersten wurde american football übertragen. In zweiten spielte eine Band. Gegen 24 Uhr bin ich ins Shari Vari gegangen, das mir empfohlen wurde. Der erste Eindruck  war teuer und versnobbt. Teuer blieb es, aber die Stimmung war großartig und so machte ich mich erst morgens 4 Uhr wieder auf den Heimweg.

Am Sonntag gab es dann noch ein kleines Frühstück im Termini, bevor mich der Bus wieder zum Flughafen gebracht hat.

Was soll ich sagen.. Obwohl die Zeit knapp war, habe ich dieses Wochenende sehr genossen. Das Wetter war – wie fast immer in Rom – einfach fabelhaft! Es tat unglaublich gut dem kalten November in Deutschland zu entfliehen.

Rom lohnt sich einfach immer! 🙂

 

 

Merken

Merken

Merken