Sharing is caring!

Los geht’s! Die Anreise nach Sizilien ist schneller möglich als man zunächst meinen mag. Zwar befindet sich die Insel ganz im Süden Italiens, aber es gibt super Fährverbindungen! Für eine schnelle und möglichst stressfreie Anreise empfehle ich die Fähre von Genua nach Palermo.

Bis nach Genua braucht man – je nachdem von wo in Deutschland (oder Österreich/Schweiz) man startet zwischen einem Tag und wenigen Stunden. Die Fähre legt abends ab und kommt am nächsten Abend auf Sizilien an. Um erholsam schlafen zu können, solltest du auf jeden Fall eine Kabine buchen. Nach meiner Erfahrung ist es ebenfalls lohnenswert den Late Check Out hinzuzubuchen.

Tag 3 – erster Stop: San Vito Lo Capo

Palermo – San Vito Lo Capo: ca. 110 km

Als erster Stop eignet sich San Vito Lo Capo. Hier kann man erst einmal in Ruhe auf der Insel ankommen und der Ort ist ein guter Ausgangspunkt für Tagesausflüge.

San Vito Lo Capo selbst hat einen wunderbar langen Sandstrand, der perfekt für Kinder geeignet ist, weil er sehr flach ins Wasser geht.

Wir waren auf dem Campingplatz “Camping Village la Pineta“, auf dem man übrigens auch Ferienwohnungen mieten kann*.

Quasi direkt neben dem Campingplatz ist ein kleiner Berg mit dem klangvollen Namen “Monte Monaco
Der Weg führt durch ein richtig schönes Bergpanorama und wenn man nach einer bis 1,5 Stunden oben auf dem Gipfel ankommt, hat man einen fantastischen Blick über den Ort mit seinem wunderschönen langen Sandstrand. 

 Tipp:  Die Wanderroute ist in der App Komoot hinterlegt. Ich nutze diese App super gern, um überall tolle Wanderrouten zu finden.

Tag 4 – Tagestour in den Nationalpark Zingaro

San Vito Lo Capo – Zingaro: ca. 13 km

Eintritt: Erw. 5€ | Kinder zw. 11 und 14: 3€ | Kinder unter 11 sind kostenfrei

Nur ein paar Minuten entfernt von San Vito Lo Capo ist der Nationalpark Zingaro. Diesen solltest du auf gar keinen Fall verpassen! 

Im Park gibt es jede Menge Wanderrouten und absolut traumhafte Badebuchten! Hier kann man also locker einen Tag verbringen – Vergesst nicht Badeklamotten und genug Proviant einzupacken.  Mein Sohn war kaum noch aus dem glasklaren Wasser herauszubekommen!



Tag 5 – Tagestour mit der Seilbahn von Trapani nach Erice

San Vito Lo Capo – Trapani: ca. 40 km

Ein weiterer lohnender Tagesausflug von San Vito Lo Capo führt zunächst nach Trapani. Von dort fährt eine Seilbahn in die Altstadt von Erice. Diese Fahrt ist ein Erlebnis für Groß und Klein! Ab Anfang November wird die Seilbahn leider über den Winter geschlossen. Dann kann man aber natürlich immer noch direkt mit dem Auto bzw. Camper nach oben fahren. In Erice gibt es – besonders im Winter – ausreichend Parkplätze.

Die Altstadt liegt in über 750m Höhe. Von hier oben hat man einen super Blick über das Meer und die Region. Außerdem kann man durch die schmalen Gassen schlendern, in einem der vielen Restaurants essen und zum Beispiel die alte Stadtmauer und das Castello di Venere entdecken. 

Tag 6 – Besuch der Saline della Laguna bei Marsala

Trapani – Saline della Laguna: ca. 20 km

Bei der Saline della Laguna bei Marsala kann man in einem kleinen Restaurant essen, einen Blick auf die Salzfelder werfen und in der Mühle natürlich SALZ kaufen. Da hat man auch gleich ein wunderbares Urlaubs-Mitbringsel.
Die Mühle selbst kann auch besichtigt werden (das kostet 7 Euro für einen Erwachsenen)

Außerdem kann man von hier mit einem Boot zur vorgelagerten Insel rausfahren.

Tag 7 – Zeit für Entspannung

Sizilien hat wunderschöne Strände und Küsten zu bieten, deswegen sollte man auch einfach mal Pause machen und einen Tag mit seinem Camper am Meer verbringen.

Zum Beispiel an einer der

Freisteh-Alternativen rund um San Vito Lo Capo:

Wichtig: Wir waren im Winter auf der Insel. Zu dieser Jahreszeit ist Freistehen viel leichter und wird vielerorts geduldet, sofern man sich zu benehmen weiß. Wie es im Sommer aussieht kann ich also nicht aus eigener Erfahrung sagen, freue mich aber über eventuelle Erfahrungsberichte in den Kommentaren 🙂

Der  Platz vom Foto, nicht weit von San Vito Lo Capo, ist in den Sommermonaten leider (oder vielleicht auch zum Glück) für Fahrzeuge gesperrt, aber im Winter gibt es hier jede Menge Möglichkeiten es sich gemütlich zu machen.

Ein kleiner Nachteil: Es ist hier ziemlich windig. Und leider gibt es im Winter auch keine Mülltonnen direkt vor Ort (Ich vermute weil diese sonst weggeweht werden würden)

Rundreise Sizilien -Woche 2

Tag 8 – Herakleia Minoa

Saline della Laguna – Herakleia Minoa: ca. 115 km

In Woche zwei soll es nun etwas an der Südküste Siziliens entlang gehen.

Der nächste Stop ist Herakleia Minoa. Herakleia war eine antike Stadt und liegt an der wunderschönen hellen Küste, die mich stellenweise etwas an die Algarve in Portugal erinnert hat. Wenn an möchte kann man die Ausgrabungsstätte besuchen.

Und auch in dieser Gegend findet man, wenn man die Augen offen hält einen schönen Platz zum Freistehen.

Es gibt aber auch einen fantastisch gelegenen Campingplatz – das Eraclea Minoa Village. Wir konnten leider nur von oben einen Blick drauf werfen, weil er Ende des Jahres geschlossen hatte. Der Platz verfügt über einen wunderschönen Strand – ich kann mir vorstellen, dass man es hier auch ein paar Tage länger aushalten könnte.

Tag 9 – Scala Dei Turchi

Herakleia Minoa – Scala dei Turchi: ca. 25 km

An der Küste geht es weiter zur Scala dei Turchi. Die Scala dei Turchi ist ein fast schneeweißer treppenförmiger Felsen in der Nähe von Agrigento.

Auch hier bietet es sich wieder an, ein kleines Picknick mitzunehmen, denn auf dem Felsen kann man es sich richtig schön bequem machen.

Alternativ ist am Strand aber auch ein nettes Restaurant, in dem man eine Kleinigkeit essen und dabei auf’s Meer schauen kann..

Es bietet sich an am Abend Richtung Agrigento zu fahren. Dort ist ein Campingplatz, der ein guter Ausgangspunkt ist, um die dortigen Tempel zu besichtigen.



Tag 10 – Das Tal der Tempel – Agrigento

Scala dei Turchi – Agrigento: ca. 15 km

Agrigento ist bekannt für seine archäologischen Stätten. Hier liegt das Tal der Tempel und die Ruinen der antiken Stadt Akragas.

In Agrigento ist ein Campingplatz, der sich super als Ausgangspunkt eignet, um die Tempel und Ruinen von Agrigento zu besichtigen. 

Im Winter war der Campingplatz für uns in Ordnung, weil er sehr leer war. Im Sommer stelle ich ihn mir aber ehrlich gesagt ungemütlich vor, weil die Stellplätze sehr dicht beieinander liegen. Sein großer Vorteil ist wie gesagt die Nähe zu den Tempeln, zu denen auch ein Bus fährt. Außerdem befindet sich direkt gegenüber von der Einfahrt ein netter, kleiner Obst- und Gemüsehändler. 

Tag 11 – Noto

Agrigento – Noto: ca. 180 km

An der Küste entlang geht es weiter Richtung Noto.
Noto ist eine der spätbarocken Städte des Val di Noto, die zum Weltkulturerbe erklärt worden sind.  Sehenswürdigkeiten sind z.B. die Barockkirche San Domenico und die Kathedrale San Nicolo.

Super leckeres Eis gibt es bei Gelati Bianca.

Tag 12 – 14 – Ätna

Noto – Ätna: ca. 130 km

Vorbei an Syrakus und Catania geht es jetzt zum Ätna. Hier solltest du etwas mehr Zeit einplanen, denn hier gibt es jede Menge zu entdecken. Schon aus der Ferne sieht man den Ätna qualmen. Das ist wirklich beeindruckend und ein bisschen beängstigent..

Es gibt verschiedene Parkplätze und viele Wandermöglichkeiten. Ich habe wieder “Komoot” genutzt, um für uns passende Wanderungen herauszusuchen. Wer ganz hoch hinauf möchte für den empfiehlt sich eine geführte Tour.

Übernachtet haben wir auf dem Agriturismo Etna Wine mit Stellplätzen und direkten Blick auf den qualmenden Ätna.



Rundreise Sizilien -Woche 3

Tag 15 – Küstenstraße von Messina nach Cefalu

Ätna – Mesina: ca. 100 km | Messina – Cefalu: ca. 160 km

In Woche drei geht es die Westküste Siziliens entlang. Die Küstenstraße von Messina nach Cefalu ist wunderschön, aber vorsicht! Die Straßen sind teils schmal und sehr kurvig, so dass man teilweise nur recht langsam voran kommt.

Wenn man von dem mir empfohlenben Agriturismo Etna Wine losfährt, kann man auch bei 2/3 der Küstenstraße auffahren und spart sich so den Umweg über Messina und einige Kilometer.

Tag 16 – Cefalu

Cefalu ist ein wunderschöner kleiner Ort, der dazu einlädt mal durchzuatmen. Außerhalb von Cefalu gibt es außerdem richtig schöne Strände – zum Beispiel den, an dem ich meinen Autoschlüssel verloren habe.. ;P

Tag 17 – Capo Zafferano

Cefalu – Capo Zafferano: ca. 60 km

Als nächster Anlaufpunkt eignet sich der Campingplatz Campeggio Olimpo.  Er liegt in der Nähe des Capo Zafferano und ca. 20 Kilometer von Palermo entfernt.

Vom Campingplatz aus kommt man bei einer kleinen Wanderung zum “Punto Trigonometrico”, von dem aus man einen fantastischen Blick von oben über die Küste hat. Die Wanderroute habe ich wieder in der App “Komoot” gefunden. (Ne, ich werde nicht dafür bezahlt, dass ich sie immer wieder erwähne – ich finde sie einfach genial! :D)

Auch ein Ausflug direkt zum Capo Zafferano und seinem Leuchtturm ist lohnenswert.

Tag 18 – 19 – Palermo

Capo Zafferano – Palermo: ca. 20 km

Bei einer Rundreise über Sizilien darf Palermo natürlich nicht fehlen! Ich hatte ehrlich gesagt keine große Lust auf diese Stadt, aber nachdem ich meine Autoschlüssel verloren hatte, waren wir gezwungen eine Woche hier zu verbringen. In dieser Woche hat mich Palermo allerdings überzeugt. Es ist eine wundervolle Stadt, in der es viel zu sehen und leckere Sachen zu essen gibt. Für deinen Besuch kannst du ruhig 2 Tage einplanen.

Alle Highlights von Palermo hier aufzuschreiben, würde den Rahmen sprengen deswegen hier 3 schnelle Tipps:

  • Nicht verpassen solltest du die wunderschöne Kathedrale von Palermo. Es gibt sogar die Möglichkeit auf das Dach der Kathedrale zu gehen (Kosten 5€) und so Palermo von oben zu sehen.
  • Nicht weit von der Kathedrale ist der Park Villa. Hier kann man unter Palmen entspannen.
  • Schlender auch durch die kleinen Gassen und lass dir auf keinen Fall entgehen, Arancino und Cannolo zu essen.

Tag 20 – heiße Quelle und Termalbad Segestane

Palermo – Segestane: ca. 70 km

Wie wäre es nach dem städtischen Trubel und als Abschluss einer wundervollen Reise mit dem Besuch einer heißen Quelle? Dann ab nach Segestane!

Hier gibt es die Terme Segestane, eine Terme mit Freiluftbecken, Jacuzzi und Kinderbecken. Kleine Warnung: Das Wasser riecht nach Schwefel.. und wenn man drin war, riecht an selbst genauso. Der Vorteil der Terme ist, dass man hier nach dem Baden direkt duschen kann.

Ein paar Meter weiter befindet sich aber noch eine natürliche heiße Quelle, die im freien liegt und kostenlos ist. Kurz vor der Terme biegt ein Feldweg ein. Der Weg ist allerdings sehr steil (auf keinen Fall mit Wohnmobil dort entlang fahren! Mit dem Bulli war es ok) Den Rest des Weges muss man dann zu Fuß zurücklegen – nicht wundern, eine Fluss-Durchquerung ist inklusive. Ich hatte kein Thermometer dabei, aber ich schätze die Wassertemperatur auf gemütliche 40 Grad – eine Wohltat für Körper und Seele!

Einziger Nachteil: Man riecht danach ordentlich nach Schwefel.

Tag 21 – Fähre Palermo – Genua

Dauer ca. 20 Stunden

So schnell können drei Wochen vergehen. Mit der Fähre geht es jetzt zurück nach Genua..

Ich hoffe dieser Roadtrip inspiriert dich für deine Rundreise durch Sizilien. Natürlich gibt es auf Sizilien noch viel mehr zu sehen. Ich hatte auch nach über 2 Monaten das Gefühl, ich habe noch ganz viel verpasst. 🙂

Mein Fazit unserer Sizilien Rundreise

Mich hat Sizilien absolut begeistert. Die Vielfalt der Insel ist wirklich atemberaubend. Traumhafte Strände, der Ätna und viele tolle Wanderrouten sorgen dafür, dass es garantiert nicht langweilig wird und es trotzdem Möglichkeiten gibt sich zu entspannen.

Auch für Kinder ist Sizilien richtig toll. Mein Sohn war beeindruckt vom Ätna und liebt die vielen Strände, die wirklich gut für Kinder geeignet sind. Mit dem Tal der Tempel, einem aktiven Vulkan und den Salinen gibt es auf der Insel unglaublich viel zu lernen – ein kleines Paradies für Freilerner! 😀

Das einzige, was mir an Sizilien negativ aufgefallen ist, ist das Müllproblem. Auf Parkplätzen z.B. gibt es super selten Mülltonnen. Das scheint für einige Leute ein Grund zu sein ihren Müll einfach in die Landschaft zu werfen. Wirklich schade. Trotzdem ist mein Gesamtfazit absolut positiv und Sizilien wird uns sicher wieder sehen! 🙂

Ahoi 
Anja

Dieser Beitrag nimmt an der Blogparade von unterwegsmitkind teil. Schau mal vorbei – dort findest du viele weitere spannende Roadtrips.


Das könnte dich auch interessieren:

Sharing is caring!

shares