Sharing is caring!

Wie ihr vielleicht wisst, arbeite ich seit mittlerweile über 3 Jahren von unterwegs aus (oder neben ;P) dem Camper. Zeit mal einen aktuellen Überblick über die Möglichkeiten für stabiles Internet im Wohnmobil zu geben.

Die Möglichkeiten im Überblick

Um Internet in deinen Camper zu bekommen gibt es verschiedene Möglichkeiten, auf die im in diesem Beitrag eingehen möchte.

zunächst werden wir mal einen Blick darauf werfen auf welchem Weg das Internet zu dir kommt:

  • Datenroaming innerhalb der EU
  • Nutzen von lokalen SIM-Karten
  • e-SIM
  • Internet auf Campingplätzen

Im zweiten Teil schauen wir uns die Hardware genauer an:

  • Handy als Hotspot
  • mobiler WLAN-Router
  • Signalverstärker

Nicht unerwähnt lassen möchte ich Starlink – hier gibt es ganz frisch eine Camping-Version. Aktuell ist das ganze aber noch sehr teuer – deswegen klammere ich es in diesem Beitrag erst einmal aus.

Internet unterwegs im Camper: Nutzung von Datenroaming innerhalb der EU

Wenn du nur kurz und innerhalb der EU mit dem Wohnmobil unterwegs bist, ist es gut möglich, dass das Datenvolumen deines normalen deutschen Anbieters bereits ausreicht. Du solltest vorher aber unbedingt in deine Vertragsbedingungen schauen, ob du dein komplettes Datenvolumen auch im EU-Ausland verwenden kannst. Viele Anbieter beschränken das nämlich von vornherein (z.B. freenet FUNK). Bei anderen Anbietern kannst du das komplette Datenvolumen auch innerhalb anderer Länder der EU nutzen – das ist z.B. bei O2 der Fall.

Internet im Wohnmobil

Fair Use Policy

Kleiner Stolperstein ist die Fair Use Policy. Anbieter, die die Nutzung im EU-Ausland nicht pauschal beschränken, behalten sich vor bei übermäßiger Nutzung das Datenvolumen im Ausland zu begrenzen. Wie genau sich die übermäßige Nutzung definiert, steht dabei eigentlich nirgends so ganz genau. Auch wie die Beschränkung dann ausschaut ist im Vorhinein meist nicht definiert.

Meine Erfahrung mit der Nutzung meines deutschen O2 Mobilfunkvertrags im Ausland (EU)

Über 2 Jahre lang habe ich unterwegs innerhalb der EU ausschließlich und problemlos das Datenvolumen meines deutschen Anbieters (O2) genutzt. – Ich hatte erst einen 120GB / Monat Vertrag und habe diesen später auf unlimitiert erweitert. Irgendwann kam aber der Tag, an dem der Anbieter auf die fair use policy aufmerksam machte und mir das nutzbare Datenvolumen außerhalb von Deutschland deutlich beschränkte auf 33,7 GB.

Du siehst, das hat wirklich lang funktioniert – weswegen es insbesondere bei nicht dauerhaftem Reisen kein Problem darstellen sollte.

Mein Vertrag war zum Zeitpunkt der Beschränkung übrigens sowieso gerade am auslaufen und ich habe diesen dann gekündigt bzw. umgestellt auf o2 Grow zum Angebotspreis. Bei diesem Vertrag sind im ersten Jahr 40GB pro Monat inklusive (danach werden es pro Jahr 10GB pro Monat mehr), die ich im Moment auch wieder 100% im EU-Ausland nutzen kann.

Da 40GB aber natürlich nicht zum Arbeiten reichen, nutze ich diese, um Zeiten in denen ich noch keine lokale SIM-Karte habe oder nicht zum Aufladen komme, bequem zu überbrücken.

Komplett auf einen deutschen Vertrag verzichten, kommt für mich übrigens nicht in Frage, da über meine deutsche Nummer alle möglichen Verifizierungen laufen.

Hier geht es zum O2 120GB Highspeed Tarif

Internet unterwegs – lokale SIM-Karten

Reicht der Umfang deines deutschen Mobilfunkvertrages nicht aus oder du reist außerhalb der EU, kannst du eine lokale SIM-Karte im jeweiligen Land kaufen. Dabei wirst du schnell merken, dass Datenvolumen in den meisten Ländern der EU günstiger zu bekommen ist als in Deutschland.

lokale SIM-Karten für Internet im Wohnmobil

Lokale SIM-Karte kaufen – allgemeine Hinweise

Wie funktioniert das Ganze? Insgesamt ist das meist sehr simpel:

  • Suche im Internet für das jeweilige Land einen passenden Anbieter – da die Tarife und Angebote häufig wechseln, werde ich weiter unten zwar einige Beispiele nennen, aber empfehle dir vorher noch einmal eine Suchmaschine zu bemühen, um aktuelle Tarife zu erhalten.
  • Checke dann ruhig noch einmal auf der Seite des jeweiligen Anbieters, ob der Tarif noch existiert. (Dank Google Translate findet man sich auch einigermaßen auf Seiten zurecht, deren Sprache man nicht spricht.)
  • Schaue dann nach einem Store des jeweiligen Anbieters. (Manchmal werden SIM-Karten auch an Kiosken oder via Automaten verkauft)
  • Im Store macht es die Sache einfacher, wenn du vorbereitet bist und genau weißt welchen Tarif du möchtest und ihn evtl. auf der Internetseite schon direkt zeigen kannst.
  • Meiner Erfahrung nach kommt man in fast jedem Land mit Englisch gut aus. (ansonsten hilft auch Zeichensprache oder wieder der Google Übersetzer)
  • Hinweis: Häufig ist es so, dass beim erstmaligen Kauf einer SIM-Karte eine Gebühr von 10 bis 30 EUR dazu kommt. (Das Wiederaufladen läuft dann natürlich ohne diese Gebühr) Außerdem verfallen die meisten SIM-Karten, wenn man sie eine Weile nicht nutzt / auflädt und beim nächsten Urlaub bzw. Aufenthalt muss eine neue gekauft werden.
  • In vielen Ländern ist eine Registrierung des Nutzers notwendig (ähnlich wie auch in Deutschland), d.h. du solltest deinen Ausweis / Reisepass nicht vergessen.
  • Manchmal muss außerdem eine Adresse innerhalb des Landes angegeben werden – hierfür nehme ich eigentlich immer die Adresse eines Campingplatzes. (egal, ob ich da wirklich länger stehe oder nicht)

Einige Beispiele für Tarife in verschiedenen Ländern:

Internet in Portugal:

Anbieter: NOS – dort bekommt man unbegrenztes Datenvolumen ab 1 EUR pro Tag (z.B. 30 Tage – 30 Euro)

Internet in Spanien:

In Spanien sind Prepaid (auf spanisch: „prepago“) Datentarife vergleichsweise teuer. Mit der günstigste Anbieter für Datenvolumen ist hier Simyo. (aktuell liegt das günstigste Angebot bei ca. 16EUR für 35GB)

Internet in Italien:

Hier nutze ich gerade eine Prepaid-Karte von WIND. 200GB für 30 Tage kosten 20EUR (monatlich aufladbar). Hinzu kamen beim Kauf der Karte einmalig 20EUR.

Internet in Kroatien:

In Kroatien bekommst du bei den Anbietern A1 und Hrvatski Telekom für ca. 11EUR pro Woche (!) unbegrenztes Datenvolumen.

Easy Internet unterwegs via eSIM

Relativ neu sind sogenannte eSIMs. Das sind kurz gesagt digitale SIM-„Karten“. Es wird also keine physische Karte in ein Gerät gesteckt, sondern die eSIM wird 100% digital an deinem Handy eingerichtet. Um sie zu nutzen benötigst du ein eSIM fähiges Handy.

Es gibt deutsche Anbieter wie z.B. SIPGATE, die eSIM anbieten. Ich habe auch eine für Notfälle. Wenn mal gar nichts geht, kann ich einfach einen Tarif für 20EUR aktivieren und bekomme dafür aktuell 20GB EU-weit. Diese zusätzliche Notfall-Option habe ich, weil ein funktionierendes Internet für mich sehr wichtig ist. (Denn ohne Internet kann ich nicht arbeiten).

Alternativ gibt es internationale Anbieter, die für alle möglichen Ländern Datentarife via eSIM anbieten oder allgemein Kombiangebote für z.B. die gesamte EU haben. Einer nach meinen Recherchen und für meine Bedürfnisse günstigste Anbieter ist airalo. Außerdem ist airalo perfekt für unterwegs, denn alles funktioniert via App.

Wie funktioniert airalo? Du lädst dir einfach die App herunter. Dort sind dann alle möglichen eSIMs aufgelistet – sortiert nach lokalen, regionalen und globalen eSIMs. Kaufen kannst du diese dann bequem direkt in der App. Wichtig auch hier: Du benötigst ein eSIM-fähiges Handy.

Insgesamt sind die eSIMs zwar sehr bequem, aber aktuell noch teurer (teils deutlich) als der Kauf physischer SIM-Karten vor Ort.

Internet auf Campingplätzen

Camping im Triglav Nationalpark - Ein Überblick über Campingplätze im Soca Tal, Tipps, Kosten und weitere Informationen

Ja, es gibt vereinzelt Campingplätze mit richtig gutem WLAN, aber darauf solltest du dich auf keinen Fall verlassen. Meist sieht die Realität nämlich so aus, dass es Internet- bzw. WLAN-Empfang nur in bestimmten Bereichen gibt (z.B. in der Nähe der Rezeption) und / oder dass das Netz wahnsinnig langsam ist, da es nicht auf besonders viele User ausgelegt ist. Hinzu kommt, dass die Netze oft nicht ausreichend abgesichert sind.

Widmen wir uns also wieder den eigenen Möglichkeiten, um zuverlässig Internet in den Camper zu bekommen.

Internet im Wohnmobil: Die Hardware

Entwarnung vorab: Du benötigst nicht viel Technik, um im kompletten Camper Internet zu haben. Wenn du nur Internet auf einem Handy benötigst oder dein Handy als Hotspot für alle (Menschen und Geräte) nutzt, benötigst du sogar gar keine zusätzliche Technik.

Das eigene Handy als Hotspot

Wenn du auch unterwegs nur deinen deutschen Mobilfunkvertrag nutzt, kannst du ganz einfach dein Handy als Hotspot nutzen.

Nutzt du eine extra lokale SIM-Karte ist das ganze genau so einfach, falls du ein Handy mit 2 SIM-Karten hast. Bei einem Handy mit nur einer SIM-Karte ist das natürlich auch möglich, allerdings müsstest du dann auf deine deutsche SIM-Karte verzichten, was meistens eher unpraktisch ist.

Aus diesem Grund bietet es sich oft an einen mobilen WLAN-Router zu nutzen.

Mobiler WLAN-Router

Ein mobiler WLAN-Router ist super handlich und funktioniert denkbar einfach: Du steckst die SIM-Karte ein und fertig ist dein eigenes WLAN.

Ich habe einen mobilen WLAN-Router von Huawei und bin damit sehr zufrieden.

Hinweis: Achte beim Kauf des WLAN-Routers unbedingt darauf, dass er mindestens 4G fähig ist, sonst bremst er die Internetgeschwindigkeit von vorn herein arg aus.

Signalverstärker

Um bestens vorbereitet zu sein, hatte ich mir ganz zu Anfang auch einen Signalverstärker zugelegt. Aber ganz ehrlich: Ich brauchte ihn nicht. Das Internet ist unterwegs entweder so gut, dass es völlig ohne Signalverstärker klappt oder es ist so schlecht (was super selten vorkommt), dass auch der testweise eingesetzte Signalverstärker nicht geholfen hat. Aus meiner Sicht kannst du dir diese Ausgabe also sparen.

Wenn du noch Fragen hast, lass es mich in den Kommentaren wissen!

Ansonsten wünsche ich allzeit guten Empfang!
Anja

Sharing is caring!