Sharing is caring!

Während unseres Städtetrips nach Marrakesch haben mein Sohn und ich auch einen Tagesausflug ins Atlasgebirge zu den Wasserfällen von Setti Fatma unternommen. Hier findest du meinen Erfahrungsbericht. 

Wir haben die Tour spontan vor Ort gebucht. Wenn du möchtest, kannst du Tagesausflüge aber auch schon vor Beginn deiner Reise buchen*. Unsere Tagestour beinhaltete nicht nur die Wanderung zu den Wasserfällen, sondern auch diverse Stopps auf dem Weg dorthin und ein Mitagessen in Setti Fatma. Insgesamt war es ein toller Tag mit wirklich vielen Eindrücken.

 

Tagesausflug ins Atlasgebirge – Eine verrückte Fahrt

Unsere Tour startete nicht weit vom Platz Djemaa el Fna in einem Mini-Bus morgens gegen 10:00. Zwischendurch haben wir den ein oder anderen Zwischenstopp gemacht und standen gefühlt stundenlang im Stau.

Ich habe keine Ahnung, ob die Straßen immer so verstopft sind oder ob wir einfach einen komischen Tag erwischt haben. Wir sind zwischendurch um einen weiteren Stau zu umfahren, durch eine für den Mini-Bus (für mein Empfinden) viel zu schmale Straße gefahren. Der Abhang auf der linken Seite hat mich auch etwas nervös gemacht.. und gleichzeitig war ich unglaublich froh, dass ich hier nicht selbst fahren muss. Auf dem Rückweg ging es dann zum Glück deutlich schneller voran.

 

Zwischenstopps auf dem Weg ins Atlasgebirge

Puh, ehrlich gesagt war ich zwischendurch schon fast etwas genervt über die vielen Stopps. Andererseits waren es aber doch interessante Einblicke.

Unser erster Stopp war ein kleiner “Aussichtspunkt” – oder vielmehr ein begehbares Dach. Von dort hat man einen schönen Rundumblick und kann sich mit Blick auf die weißen Berggipfel schon einmal auf das Atlasgebirge freuen.

Tagestour von Marrakesch - auf dem Weg ins Atlasgebirge

Nächster Halt: Ein Berber-Dorf. Unsere kleine Gruppe wird sofort in Empfang genommen und es geht auf einen Spaziergang durch das Dorf und man bekommt wirklich schöne Ausblicke. Während des gesamten Spaziergangs laufen Händler mit uns mit und wollen Schmuck und Steine verkaufen. Im Verlauf des Spaziergangs fiel der Preis eines wirklich schönen Drusen-Steins von 200 Dirham (ca. 20 Euro) auf 20 Dirham (ca. 2 Euro) – mir tat der Händler dann schon leid, aber ich brauche halt wirklich keinen Stein! Insgesamt fand ich diese Erfahrung sehr anstrengend. Man sieht das wirklich ärmliche Dorf und wird die ganze Zeit beschnackt, dass man doch etwas tolles kaufen könnte. Da bleibt am Ende wirklich ein sehr fader Nachgeschmack und auch ein schlechtes Gewissen.

Tagesausflug in Ourika Tal und Atlasgebirge

Aber viel Zeit zum Grübeln bleibt erstmal nicht, denn es geht weiter: Beim nächsten Halt darf man für 40 Dirham eine Runde Kamelreiten. Ich verzichte dankend. Wir schauen uns dafür etwas in der Umgebung um. Als die Gruppe zurück kommt, darf mein Sohn, weil er das unbedingt möchte,  auch noch einmal kurz auf einem Kamel sitzen.

Aller guten Dinge sind 4 – deswegen gibt es noch einen letzten Stopp. Wir halten an einem kleinen Laden, in dem Arganöl gewonnen und verarbeitet wird. Natürlich kann man die Produkte dort auch kaufen. Wären wir nicht nur mit Handgepäck gereist, hätte ich zumindest darüber nachgedacht, hier eine Kleinigkeit mitzunehmen.

Bunte Steingut-Teller*

Marokkanischer Minztee*

Marokkanische Laterne*

Endlich da – Mittagessen in Seti Fatma

Geschafft! Wir sind am Zielpunkt angekommen, aber bevor unsere Wanderung beginnt, gibt es Mittagessen. Wir werden in ein nettes Restaurant am Wasser geführt. Die Preise sind für Marokko recht hoch – aber für deutsche Verhältnisse wirklich in Ordnung. (Wenn ich mich richtig erinnere kostete das Menü mit kleiner Vor- und Nachspeise 12 Euro) Die Sonne strahlte und  wir haben die wunderschöne Aussicht genossen.

Tagesausflug: Mittagessen in Setti Fatma, Marokko

Wanderung zu den Wasserfällen in Setti Fatma

Nach dem Mittagessen ging es dann los in die Berge! Da wir im Februar hier waren, lag noch Schnee und die schmalen Pfade waren teils vereist.

Der Weg zu den Wasserfällen führt über schmale Wege und man benötigt definitiv festes Schuhwerk. Für Erwachsene kein größeres Problem, aber für Kinder ist es wirklich anspruchsvoll! Zwischendurch habe ich kurz überlegt, ob wir lieber abbrechen und warten bis die Gruppe zurück kommt, aber davon wollte mein 6-Jähriger nichts wissen. Die Guides haben sich auch wirklich super gekümmert und ihm über besonders unwegsame Stellen geholfen.

 

Ich war super froh als endlich der Wasserfall vor uns auftauchte. Oben gibt es ein kleines Café, in dem man – wie sollte es anders sein – Minztee trinken kann. Nach dem Aufstieg war der natürlich besonders lecker 🙂

Der Abstieg war auf Grund des Wetters teilweise auch etwas rutschig, aber auch hier waren die Guides sehr aufmerksam und haben immer geholfen, wenn es nötig war. Zwischendurch kommt man hier übrigens auch an Händlern vorbei. Es gibt Keramik, Teppiche und Schmuck.

 

Im Anschluss ging es dann zurück nach Marrakesch.

Für unsere Tour haben wir vor Ort übrigens 25 Euro pro Person gezahlt (Zahlen konnte ich bar in Euro) Diese bzw. eine ähnliche Tour kannst du aber auch schon vorab z.B. hier über Get Your Guide buchen*.

Liebe Grüße!

Anja

 

 

MerkenMerken

Sharing is caring!

shares