Reisen mit Kind

Roadtrips: die perfekte Art mit Kind zu reisen

Es gibt für meinen Sohn (5) und mich einfach keine bessere Art zu reisen als mit unserem VW-Bus Paul einen Roadtrip zu machen. Warum ich diese Form des Reisens mit Kind für perfekt halte und wieso wir alle viel öfter auf unsere Kinder hören sollten, erfährst du hier.

Unseren ersten Roadtrip zu zweit haben wir gemacht als mein Sohn 3 war. Wir waren knapp zwei Wochen in Frankreich und Holland – inklusive Paris und Amsterdam – unterwegs. Und es war großartig! Wir haben unglaublich viel erlebt und ich finde es toll, dass er sich immer noch an den Eifelturm und das Eis, das wir dort gegessen haben, erinnern kann. Das scheint ihn nachhaltig beeindruckt zu haben. 😉

 

Roadtrip mit Kind – was ist anders?

Ein Roadtrip ist die perfekte Möglichkeit, um im individuellen Tempo die Welt zu entdecken. Je nach Laune kann man große Städte besuchen oder eher einsame Landschaften genießen oder beides kombinieren. Auch die Tagesabschnitte lassen sich individuell – je nach Autofahr-Affinität aller Beteiligten – gestalten.

Aber wie sieht so ein Roadtrip mit Kind im VW-Bus aus? Ein paar kleine Unterschiede zu einem Roadtrip ohne Kind gibt es schon.

  • Wenn mein Sohn dabei ist, steuern wir wenn möglich richtige Stellplätze an, auf denen es zumindest ein kleines Stück Wiese zum Spielen gibt. Wenn ich allein unterwegs bin, stehe ich, wenn es sein muss, über Nacht auch einfach mal auf einem Park & Ride Parkplatz.
  • Die Schlafenszeiten – Ich habe es bis jetzt noch nicht geschafft, dass mein Sohn schonmal schläft, während ich noch etwas draußen sitze und vielleicht gemütlich ein Somersby trinke. Das ist sozusagen der nächste Schritt 😀 Im Moment sieht es noch so aus, dass wir uns (für mich relativ früh / für ihn relativ spät) gemeinsam hinlegen. Dank früher Nachtruhe beginnt der neue Tag dann auch immer entsprechend zeitig.. der frühe Vogel und so.
  • Kommunikation – mein Sohn ist kommunikativ, sehr kommunikativ! Egal, wo wir hinkommen, er findet garantiert Anschluss. Ältere Leute freuen sich meistens und ich hoffe jedes Mal, dass er nicht allzu peinliche Geschichten erzählt. Im Gegenzug erfährt man aber auch einiges über die Mitmenschen ;P

 

Die Vorteile einer Bulli-Reise

Die Vorteile, die ein Roadtrip mit dem VW-Bus mit sich bringt, liegen auf der Hand und gelten umso mehr für das Reisen mit Kind:

  • Das Bett ist immer dabei. So können wir jeden Tag an einem anderen Ort sein und haben unsere Sachen trotzdem stets an einer Stelle.
  • Es ist gemütlich
  • Wir können selbst kochen und haben sogar ein Eisfach für eine kleine Erfrischung zwischendurch. Das spart unterwegs einiges an Kosten.
  • Außerdem ist die Flexibilität kaum zu übertreffen: Da ich Stellplätze so gut wie nie reserviere, können wir immer spontan entscheiden, ob wir vielleicht an einem Ort noch länger bleiben wollen oder für den heutigen Tag genug gefahren sind und in der Nähe einen Schlafplatz suchen. Oder wir biegen spontan ab, wenn uns danach ist.
  • So viel frische Luft wie bei einem Roadtrip bekommt man sonst wohl bei keiner anderen Art von Urlaub. Bei so vielen Dingen, die es draußen zu entdecken gibt, kommt außerdem garantiert keine Langeweile auf.

 

Das Reisen mit Kind

Ein großer Vorteil vom Reisen mit Kind im Allgemeinen ist die Neugierde und Begeisterungsfähigkeit von Kindern. Mein Sohn hat oft großartige Ideen. So gibt es eine ganze Liste von Dingen, die ich auf Reisen ohne ihn nie gemacht hätte. Hier ein paar Beispiele:

  • Mich in die lange Schlange für den Eifelturm anstellen – Sohnemann wollte unbedingt nach oben.. und es war toll! Ein grandioser Ausblick und außerdem gab es super leckeres Eis
  • Erdbeeren pflücken – kaum war das Erdbeerfeld in Sicht, war der Wunsch da. So haben wir also irgendwo in Frankreich einen riesigen Korb voll leckerer Erdbeeren gepflückt.
  • Den Leuchtturm in Lindau hochsteigen.
  • Auch den Mailänder Dom hatte ich mir bisher nicht von innen angeschaut, da mich die lange Schlange immer abgeschreckt hat. Tja, die Wartezeit war am Ende kaum der Rede wert und der Dom von innen wirklich schön.
  • Eine Bootsfahrt am Rheinfall. Hätte ich ganz allein definitiv nicht gemacht, aber gemeinsam war es ein unglaublicher Spaß.
  • Eis essen in allen Lebenslagen!

Wie du siehst, ist es toll die Welt wieder ein bisschen mit den Augen eines Kindes zu entdecken. Vielleicht sollten wir alle viel öfter auf die Ideen unserer Kinder hören 🙂

 

Reisen mit Kind – etwas anstrengend, aber dafür unfassbar schön

Dieser Artikel ist im Rahmen einer Blogparade zum Thema „Reisen mit Baby & Kleinkind – unglaublich anstrengend oder unfassbar schön?“ von family-travel-planner.com entstanden. Um abschließend noch einmal auf die zentrale Frage der Blogparade zu kommen: Reisen mit Kind ist für mich unfassbar schön und ich sehe keinen Grund, warum man wegen Kindern auf das Reisen verzichten sollte. Allerdings ist eine Reise mit Kind, zumindest für mich, auch immer etwas anstrengender als eine Soloreise – das ist allein schon dem frühen Aufstehen geschuldet 😉

 

Was ist mit dir? Findest du Roadtrips auch so großartig? Und welche tollen Erfahrungen hast du schon mit Kindern auf Reisen gemacht?